Terminkalender

Gedenkveranstaltung für Habil Kilic und die Opfer der Neonazi Morde

{besps}veranstaltungsbilder/2014-08_habil-kilic{/besps}

 

 

TÜRKENRAT MÜNCHEN
lädt zur
Gedenkveranstaltung
für Habil Kilic und die Opfer der Neonazi-Morde
am 29.08.2014
um 16.00 Uhr
Bad-Schachener-Str. 14
ein.

 

Es sprechen:


Vertreter des Türkenrats München
Sami Demirel (in Türkisch)


Im Namen des Türkenrats München
Selen Gürler (in Deutsch)


Gebet durch den Imam
Abdullah Haçkali


Im Zeitraum 2000 bis 2007 wurden acht türkische Bürger, ein griechischer Bürger und eine deutsche Polizistin von neonazistischen Verbrechern ermordet. Diese Gewalttaten stellen den Höhepunkt einer
langjährigen rechtsextremistischen Gefahr dar.

 

WIR TRAUERN UM

 

Enver Şimsek, 11. September 2000, Nürnberg

 

Abdurrahim Özüdoğru, 13. Juni 2001, Nürnberg

 

Süleyman Taşköprü, 27. Juni 2001, Hamburg

 

Habil Kılıç, 29. August 2001, München

 

Mehmet Turgut, 25. Februar 2004, Rostock

 

Ismail Yaşar, 05. Juni 2005, Nürnberg

 

Theodoros Boulgarides, 15. Juni 2005, München

 

Mehmet Kubaşık, 04. April 2006, Dortmund

 

Halit Yozgat, 06. April 2006, Kassel

 

Michéle Kiesewetter, 25. April 2007, Heilbronn

 

Wir erinnern auch an die weiteren Neonazi–Morde und möchten auch
diesen Personen gedenken.


Türkenrat München fordert:


- die vollständige Aufklärung der NSU-Mordserie und aller bisher noch
nicht aufgeklärten Neonazi-Morde

 

- die Gefahren des Rassismus und Rechtsextremismus endlich ernst zu
nehmen sowie ein entschlossenes Handeln seitens der Polizei und aller
anderen Sicherheitsbehörden gegenüber rassistischen und
rechtsextremen Gewalttaten

 

- eine öffentliche Solidarisierung bei ausländer- und besonders aktuelle
islamfeindlichen Übergriffen sowie einen konsequenten Umgang bei
Ermittlungen

 

- die Sensibilität aller bei der Aufklärung der NSU-Morde Beteiligten zu
Fördern

 

-allumfassend und transparent die Öffentlichkeit über die Gefahren und
Aktivitäten von Rassisten und Rechtsextremen zu informieren.

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - www.tuerkenrat-muenchen.de

 


 

Konusma Metni

 

 

Bugün burada merhum Habil Kılıç´ı büyük sessizlik, derinden hissetiğimiz, ağır keder dolu duygular içersinde anmak için toplandık. Bundan tam onüç yıl önce, 29 Ağustos 2001 yılında iki kişi Uwe Bohnhard ve Uwe Mundlos Habil Kılıç´ın işlettiği küçük sebze ve meyve marketine geldiler ve kafasına sıktıkları iki kurşunla onu hunharca öldürdüler. İnsan olarak girdiler elleri kanlı katil olarak çıktılar. O dönemin Polis kaynaklarına göre „profesyonel işlenmiş cinayet“ olarak adlandırıldılar.

Hunharca katledilen, kendilerini “nationalsosyalist yeraltı örgütü” diye tanımlayan ırkçıların 4. Kurbanıydı. Habil Kılıç´tan sonra 6 İnsan daha, bunların 5´i göçmen kökenli ve bir alman Polis aynı şekilde hunharca ve acımasızca, ırkçı teröristler tarafından hayatlarına son verildi, kısacası öldürüldüler. 11 cinayet vakasının 5 i Bavyera Eyaletinde gerçekleştirilmiştir.

13 yıl sonra gün yüzüne çıkan gerçekler toplumumuzu derinden sarsmıştır. Ortaya çıkan bu gerçekler, burada yaşayan göçmenlerin, yabancıların ve ilticacıların Alman Hukuk Devletine zaten zayıf olan güvenini, inancını bir kat daha fazla zayıflatmıştır. Yaşanan olaylara bakıldığında sarsılan güveni tekrar tamir etmek hiç de kolay olmayacaktır. İşte tamda bunun için buradayız, ortaya çıkan olaylar ne bir kriminalfilm nede kurgu; ortaya çıkan olaylar kabullenmesi zor, hunharca işlenmiş cinayetler serisidir.

Sizleri geçtiğimiz yıllarda yaşanan ve kabullenmesi çok zor olaylar ile ilgili kısa bir yolculuğa çıkartmak istiyoruz.

• Yıl 1990 Schwedt kentinde gençler Vietnamlıların kaldığı evlere saldırdılar
• Aynı yılın kasım ayında bir Afrikalı öyle feci dövüldüki, 15 gün sonra öldü
• Yıl 1991 yine gençler Wittenberger kentinde iki Namıbıyalıyı 4. Kattan yere attılar
• 1991 yılında Saarlouis kentinde ateşe verilen ilticacı evinde 1 Gana´lı hayatını kaybetti
• 1992 yılında Möln kentinde evleri ateşe verilen Türk ailesinden Vahide Arslan, Yeliz Arslan ve Ayşe Yılmaz yangında katledildiler.

Gözle görülür şekilde Terrör eylemleri artarken, sorumlular terör eylemlerine karşı mücadele edeceklerine, acil çözüm olarak bizlerin aleyhine kanun değişikliği yaptılar. Bizlere karşı gerçekleştirilen gaddarca yıldırma eylemleri ve işlenen cinayetler bile kimseyi alarma geçiremedi. Bundan dolayıdır ki yapılan yasal değişiklikleri tüm büyük partiler oy çoğunluğu ile kabul ettiler. Tüm bu yaşananlar karşısında sadecce öldürülenler seslerini duyuramadı.

Yeni Kanun düzenlemesinden üç gün sonra ırkçı gençler Solingende Türk Ailesinin evini ateşe verdiler. Genç ailesinden 2 kadın, 3 kız yanarak can verdi. Irkçıların hunharca katlettiklerini sadece eylemler zinciri olarak göremeyiz, öldürülenler insandı ve onların isimleri vardı. Sayime, Hülya ve Hatice Genç. Gülistan Öztürk ve Gülsün İnce. Onların adınada burdayız ve onların adınada itiraz ediyoruz.

Tüm yaşananların ardından Almanya´da göçmenler korkudan titrenken. Politikacılar sağcı ırkçıların hassasiyetleri ile ilgilendiler.

Böylece Doğu Almanya yabancılara yasak bölge ilan edildi, yaşanan gerçekler tam da bunu doğruluyordu; yüzlerce Neonazi ırkçı saldırgan Rostock-Lichtenhagen Mecklenburg bulvarında ki ilticacı evinin balkonlarından molotov kokteyli ile binayı ateşe verdiler. Peki Polisin reaksiyonu ne oldu? Orayı terkettiler. Arkalarında saldırganlara böğürerek alkış tutan komşular bıraktılar. Bu kadar basitti. Devlet 120 den fazla erkek, kadın ve çocukları gözünü kan bürümüş Neo Nazilerin ellerine terketti. Çaresizlik içersindeki bu insanlar can havliyle kendilerini binanın çatısına atarak canlarını kurtarmaya çalıştılar. Yaşananlar bir korku filmi sahnesimiydi? Hayır. Sonuç: Neonaziler saldırıda, Devlet kendini savunmada, politika kendini saklama derdinde. İşte acı gerçekler!!!


Tüm bu yapılanları belirli bir göçmen gurubuna uyarlamaya kalksak oradada durum farklı değil. Bu bağlamda Almanyadaki Türk Toplumuda bilerek Devlet tarafından haksızlığa ve üvey evlat muamelesine tabi tutuluyor. Mantıksal olarak sahiplenmediğiniz bir topluluktan beklentinizde olamaz. Ama buna rağmen yani üvey evlat gibi davrandığı Türk Toplumundan nedense Alman toplumunun uyum ve integration beklentisi çok yüksek? Peki Neden? İstenmeyen üvey evlatlar dünya edebiyatında ki örneklerinde görüldüğü üzere Külkedisi gibi davranırlar. Yani giderler. Uzun ve zahmetli yaşam savaşı sonunda aslında hakettileri adaleti öğrenirler. Peki bu bağlamda gerçekler nasıl? Buna şöyle bir örnekle devam edelim. Türkiyeden Almanyaya eş birleşimindeki Almanca dil testi adaletlimi? Avrupa Adalet Mahkemesine göre hayır. Ama Profesör Kay için kanun değişikliğine gerek yok, yani konu Türklerse kanunsuzluk devam edebilir. İşte tamda uğradığımız bu haksız uygulamaların karşısında durmak için bugün buradayız.

Son günlerde camilerimiz yakıldı, henüz yakılan bu camilerin ırkçılar tarafından yapıldığı kesinlik kazanmamakla birlikte şu soruyu sormaktan kendimizi alamıyoruz. Yakılan cami değilde Kilise veya Sinagog olsa idi acaba toplumun tepkisi ne olurdu?

Aslında bugün burada olmamız gerekmiyordu. Irkçı terör örgütü NSU´nun işlediği cinayetler önlenebilirdi. Eğer Eyalet Anayasa Koruma Teşkilatı aranan kaçak neonazileri saklamasaydı, karartma ve çarpıtmalar olmasaydı onlarda onca yıl saklı kalamazlardı. Gerçeklerin üzeri örtülmeyip ortaya çıkarılma şansı tanınsaydı, tabiiki bu hunharca cinayetler işlenmeyecekti. Eğerki Polis onları araması gereken yerde arasaydı biz bugün burda olmayacaktık.

Biz umudumuzu yitirmek istemiyoruz. Türk Toplumu hak ve adalette Alman Hukuk Devletine olan inancını henüz yitirmedi. Azda olsa halen bir ümit taşımakta. Önümüzdeki yolun ne kadar zorlu ve zahmetli olduğunun bilincindeyiz. Yaşananların Türk Toplumunu ne kadar derinden sarstığını biliyor, ama yinede Toplum olarak Hukuk ve Adeletin üstünlüğüne inanmak istiyoruz. Irkçılığa karşı verilen mücadelede yılmayacağımızı bir kere daha buradan haykırmak istiyoruz.

Birlikte dimdik ayakta duracağız – yapılanları unutmayacağız – ve şu anda aramızda cinayetlere kurban gidenlerinde sesi olmaya devam edeceğiz.

Unutmayalımki, Irkçılık öldürür!


 

Rede

 

Wir stehen heute hier - in Stille, in Trauer und Gedenken - an Habil Kilic. Es ist nun dreizehn Jahre her, als am 29.08.2001 die Personen Uwe Böhnhard und Uwe Mundlos den Gemüseladen von Habil Kilic betreten und ihn mit 2 Kopfschüssen ermordet haben. Sie traten als Personen ein und gingen als Mörder heraus. Nach Angaben der Polizei wird von einer „absolut professionellen Hinrichtung“ gesprochen.

Der Hingerichtete war das vierte Mordopfer des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrundes. Nach ihm starben weitere sechs Menschen - ebenso brutal und gnadenlos. Unter Ihnen fünf Migranten und eine Polizistin, die durch die rechtsterroristischen Mörder ihr Leben verloren. 5 der insgesamt 11 Mordfälle fanden allein in Bayern statt.

Die Bevölkerung war erschüttert, als nach 13 Jahren die tatsächlichen Vorkommnisse und Fakten ans Tageslicht kamen. Die dadurch ausgelöste Unruhe unter den Migranten, Ausländern und Flüchtlingen hat das ohnehin labile Vertrauen in den Sicherheitsstaat noch mehr zerstört. Und zerstörtes Vertrauen lässt sich nur schwer wieder gewinnen – zumal die Ereignisse einem surrealen Drama ähneln, in dem wir uns plötzlich befinden. Und auch deswegen stehen wir hier: denn die Vorkommnisse sind weder ein Kriminalfilm, noch eine Fiktion: sie sind grausame Realität.

Und das Spektrum der Realität ist groß:

1990 attackieren jugendliche Randalierer Wohnheime von Vietnamesen in Schwedt
im November des gleichen Jahres wurde ein Afrikaner derart malträtiert, dass er elf Tage später starb
1991 warfen Jugendliche in Wittenberger zwei Namibier aus dem vierten Stock ihrer Unterkunft
Bei einem Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft, kam 1991 ein Ghanaer in Saarlouis ums Leben
1992 in Mölln fielen die Türkinnen Vahide Arslan, Yeliz Arslan und Ayse Yilmaz einem Brandanschlag zum Opfer

Da der reale Terror zunimmt, werden als reale Reaktion darauf, einfach die Grundgesetzte entsprechend geändert – keinerlei Spur davon, gezielt dagegen anzukämpfen oder nachhaltig zu beseitigen. Der Schrecken des Grausamen erscheint nicht wichtig, nicht alarmierend genug. Daher werden die Änderungen des Grundgesetzes auch mit einer plötzlichen Stimmenmehrheit in allen großen Parteien beschlossen. Nur die Stimme der Toten wurde nicht gehört.

Drei Tage nach dieser Grundgesetzänderung zündeten rechtsradikale Jugendliche in Solingen das Haus der türkischen Familie Genc an. 2 Frauen und 3 Mädchen kamen dabei ums Leben. Doch diese Tote sind nicht nur Fakten einer grausamen Kette von Rechtsextremismus, sie sind auch Menschen und tragen Namen. Sayime, Hülya und Hatice Genc. Gülistan Öztürk und Gülsün Ince. Auch für ihre Namen, ihr Schicksal und ihre Stimmen stehen wir hier.

Während Migranten vor Angst weiterhin in Deutschland zitterten, kümmerten sich die Politiker um die Befindlichkeiten des rechten Spektrums.

Der Osten blieb und bleibt eine No-Go-Area für Migranten, die realen Fakten bestätigen dies: einige hundert Rechtsextreme Gewalttäter belagerten tagelang das Sonnenblumenhaus, einen Plattenbau an der Mecklenburger Allee in Rostock-Lichtenhagen. Neonazis stürmten hier Balkone, warfen Molotowcocktails und setzten das Haus in Brand. Die reelle Reaktion der Polizei darauf? Sie zog ab. Zurück blieben der grölende Mob und tausende applaudierender Nachbarn – einfach so, lieferte die Staatsmacht mehr als 120 Männer, Frauen, Kinder an mordlustige Neonazis aus. Die verzweifelten Menschen schafften es nur mit größter Mühe sich in dieser lebensbedrohlichen Not auf das Dach zu retten. Klingt nach Science – Fiktion? Ist es nicht. Das Fazit daraus: die braune Gewalt war in der Offensive, der Rechtsstaat in der Defensive, die Politik in Deckung. Das war die Realität.

Projiziert man dies auf eine bestimmte Migrantengruppe sieht die Wirklichkeit nicht viel besser aus. Die türkische Gesellschaft wird in Deutschland zum Teil absichtlich durch den Staat „verprügelt“ und als ein Stiefkind behandelt. Nach der biologischen Logik gibt es keine Pflicht sich einer fremden Person gegenüber anders zu verhalten. Doch trotz dieses Verhaltens erwartet man von diesem Stiefkind eine Anpassung und Integration in diese deutsche Gesellschaft. Weshalb? Wie reagieren ungewollte Stiefkinder in der Weltliteratur des ursprünglichen Science-Fiktion alla Aschenputtel? Sie gehen weg. Und erfahren nach einem langen Leidensweg die Gerechtigkeit, die sie von Natur aus verdienen. Wie sieht es hingegen in der Realität aus? Andere Auflagen beim Nachzug des Ehegatten aus der Türkei nach Deutschland – Zeichen von Gerechtigkeit? Laut dem Europäischen Gerichtshof nicht. Aber für Prof. Kay Hailbronner gibt es trotzdem keinen Grund für Änderungen. Auch für diese notwendigen Änderungen stehen wir ein, stehen wir hier.

Oder das anzünden des Moscheen – Wie in den letzten Monaten. Natürlich ist in keinem dieser Fälle bewiesen, dass es sich um eine sogenannte politische Straftat handelt. D. h. dass die Brandanschläge also gegen die Religion an sich gerichtet waren. Doch wenn es sich um Kirchen und Synagogen handeln würde und nicht um Moschee, würden Sie eben so still und stimmlos sein.

Doch wir müssten nicht hier stehen. Die NSU-Morde hätten verhindert werden können. Wenn der Landesverfassungsschutz es nicht ermöglicht hätte, dass gesuchte und flüchtige Neonazis im Untergrund bleiben konnten. Wenn er nicht verdunkelt und verschleiert hätte. Wenn er der Realität eine Chance gegeben hätte gesehen zu werden, so wie sie ist: brutal und grausam – und nicht so, wie man sie gerne hätte. Und wenn die Polizei ermittelt hätte, wo sie hätte ermitteln sollen, müssten wir nicht hier stehen.

Wir geben die Hoffnung jedoch noch nicht auf – auch deswegen stehen wir hier. Die türkische Gesellschaft hat den Glauben an die Gerechtigkeit, die Richtbarkeit des Deutschen Rechtsstaates noch nicht gänzlich verloren. Ein Funken ist noch da. Wie sehr er ein reinigendes Feuer anzünden vermag, liegt nach im Dunkeln, doch solange wir noch für das Gerechte und das Richtige einstehen können, werden wir nicht aufgeben es zu tun. Solange wir uns nicht scheuen Hinzusehen, den Mut haben der Realität ins Auge zu blicken und die Stärke besitzen erhobenen Hauptes für Gerechtigkeit einzustehen, wird der Rechtsextremismus es nicht schaffen, unseren Glauben daran zu töten.

Wir werden stehen – gemeinsam – wir werden nicht vergessen und wir werden eine Stimme für diejenigen sein, die nicht mehr sprechen können.

Rassismus Tötet!

 

Veranstalter:Türkenrat
 

Veranstaltungen

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Anstehende Termine

Keine Termine

Türkenrat unterstützen

Türkenrat München folgen


 


Copyright © 2013-2018 Sami Demirel. Alle Rechte vorbehalten.